Die Bürgerinitiative Altdöberner See

Wir sind ein "wilder Bauernhaufen".

Wir haben uns Anfang 2015 Hals über Kopf gegründet, da uns zu Ohren kam, daß die LMBV sich schon unseren klaren blauen Altdöberner See als den Opfer See auserkoren hatte.

 

Die Eisenhydroxid- Schlämme stellen nicht nur eine touristische Gefahr für die Spree und ihre Fließe und die Seen der Lausitz dar. Sie setzten sich in flachen Gewässern auf die Pflanzen und verkleben die Kiemen der Fische, so daß es zum Absterben der Lebewesen in den betroffenen Gewässern kommt.

Der Schlamm wird ausgebaggert und nun die Frage: Wohin damit?

Da eine Landdeponierung teuer sein würde, wollen die Verantwortlichen den Schlamm in unseren See verbringen.

Unser See bietet viele Vorteile: Leider gehört er offiziell noch der LMBV.

Er ist tief, seht tief, da sieht man den Schlamm hoffentlich nicht so schnell und er kann damit sehr, sehr viel Schlamm aufnehmen.

Und.. die umliegenden Gemeinden beherbergen nicht viele Einwohner - wenig Protest ?

 

Aber nicht mit uns.

 

Finger weg von unserem See.

 

Die LMBV hat bis Ende des ersten Halbjahres 2016 angekündigt, sich für oder gegen unseren See zu entscheiden.

Unser Fest und unsere anderen Aktionen sind ein Signal, daß wir kein EHS im Altdöberner See haben wollen.

Wir stehen für ihn ein.

Unser See hat eine gute Wasserqualität und hat selbst unerklärlicherweise kein Eisenhydroxid-Problem.

Das soll so bleiben.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Samira Mohamed